Blog

YouTube Zertifizierung – Werben mit Videos

Werbung bei YouTube? Ich muss euch wahrscheinlich nicht allzu genau erklären, was damit gemeint ist? Die kurzen Werbespots vor dem eigentlichen Video oder die kleinen Banner, die im Video oder rechts daneben auftauchen, sind uns wohl allen geläufig. Kein Wunder eigentlich, dass YouTube für Werbetreibende – und damit auch unsere Kunden – immer interessanter wird, treibt sich die Zielgruppe der 18- bis 34-Jährigen hier doch häufiger rum als bei jedem Kabel-TV-Netzwerk.

Was bedeutet das für uns?

Seit dem letzten Jahr setzen auch wir web-netzer uns intensiv mit der Werbung bei YouTube auseinander. Wie praktisch, dass Google dazu nun auch eine Prüfung ins Leben gerufen hat, mit der man sein Können unter Beweis stellen kann: eine Führerscheinprüfung für YouTube-Werbung sozusagen. Über ebendiese Prüfung möchte ich euch nun berichten.

Zertifizierung in Videowerbung für Fortgeschrittene

 

Seit Ende Juni können sich Google AdWords-Spezialisten neben den allseits bekannten Google Grundlagen- & Fortgeschrittenen-Prüfungen einer neuen Herausforderung stellen: der Prüfung „Zertifizierung in Videowerbung für Fortgeschrittene“. Wie die AdWords-Prüfungen auch, findet man die Videoanzeigen-Prüfung in seinem Google Partners Konto und kann diese kostenlos, unter Einsatz von Synapsen und Schweiß, ablegen.Google

Eckdaten zur Prüfung

  • Voraussetzung ist die Zertifizierung zum AdWords-Spezialisten
  • 90 Min. Zeit für 74 Fragen
  • 85 % (also 63 Fragen) müssen richtig beantwortet werden
  • Gültigkeitsdauer: 12 Monate

Thema der Prüfung sind beispielsweise die Erstellung, Optimierung und Auswertung der AdWords 4 Video Kampagnen & Videoanzeigen mit den Tools für AdWords 4 Video und YouTube Analytics. Hier sollte man sich besonders mit den Ausrichtungsoptionen der True-View Anzeigenformate und der Kennzahlen in YouTube Analytics vertraut machen (https://www.youtube.com/analytics).

Gewusst wo und wie geworben wird

Auch die genaue Unterscheidung der Anzeigenformate, also wo und wie die Werbung ausgespielt wird (In-Stream vs. In-Display), sollte gelernt werden, um sich gut auf die Prüfung vorzubereiten.

Weitere Themenschwerpunkte sind die Verknüpfung von YouTube mit dem AdWords-Konto, reservierte Media-Placements auf der Startseite der Video-Plattform (Masthead-Anzeigen), sowie Remarketing mit AdWords für YouTube-Nutzer.

Google 4 Life

Wie bei den meisten Prüfungen lernst du hier etwas fürs „echte Leben“: Wirklich cool und nützlich (und auch für private Anwendungen geeignet) ist der Video-Editor, welchen YouTube für das Erstellen und Bearbeiten von Videos zur Verfügung stellt (https://www.youtube.com/editor). Eigene Videos können hier auch mit Musik hinterlegt werden, die YouTube kostenlos zur Verfügung stellt.

Kleiner Exkurs: YouTube Facts

  • YouTube wurde im Februar 2005 gegründet und bereits ein Jahr später von Google für 1,31 Milliarden Euro gekauft.
  • Seitdem entwickelt sich die Plattform exponentiell
  • Pro Monat werden mehr als 6 Milliarden Stunden Videomaterial angesehen, pro Minute werden 100 Stunden Videomaterial hochgeladen! Das entspricht über 680.000 Jahren, also der Lebenserwartung von über 8.300 Durchschnitts-Europäern

In der werberelevanten Zielgruppe erreicht YouTube mehr Erwachsene als auf dem heimischen Sofa vorm Fernseher. Damit wird die Plattform für Werbende immer verlockender: Es gibt mehr als eine Million Werbetreibende, die Google als Anzeigenplattform nutzen – der Anteil kleinerer Unternehmen ist dabei im Gegensatz zur Fernsehwerbung sehr hoch.

web-netz!

Video: YouTube Secrets You Need To See

Acht Millionen Euro mit einem Video

Das meistgesehene Video bei YouTube ist Psy mit Gangnam Style! Allein dieses Video spielte bei Google über 8 Millionen Euro an Werbeeinnahmen ein!

Fazit: Fragen für das Prüfungs-Nirvana

Nach drei Litern Kaffee, Online-Prüfungsvorbereitung und vielen Klicks bei AdWords, YouTube und im Google-Konto war es dann soweit: ein „Klick“ auf den „Prüfung jetzt starten“-Button und es gibt kein Zurück mehr. Die Zeit zählt rücksichtslos immer weiter runter, jeder Klick heißt „Diese Frage schicke ich nun ab ins Prüfungs-Nirvana“ und diese leichte Nervosität, obwohl man weiß, dass die Antworten richtig sind, macht sich breit.

Am Ende ist doch eine kleine Erleichterung zu spüren und langsam macht sich das gute Gefühl breit, etwas geschafft zu haben. Die Prüfung bringt einen dazu, sich auch mit den kleinen Details der Werbung auf YouTube genau auseinanderzusetzen und ist so in jedem Fall weiterzuempfehlen.

Übrigens: Sollte es mal nicht klappen, darf man nach einer Woche Sperrfrist nochmal antreten 😉

Viel Erfolg!

Eure

Unterschrift Anne

 

Bildquelle: © JuliusKielaitis / Shutterstock.com & https://support.google.com/partners/answer/3126965?hl=en/

Kommentar verfassen