Blog

SEACamp 2015: Klassentreffen der SEA-Gemeinde

Bereits zum dritten Mal hat das SEACamp mehr als 200 SEA-Interessierte nach Jena eingeladen. Dieses Event ist nicht nur eine der wenigen reinen SEA-Veranstaltungen, es zeichnet sich darüber hinaus dadurch aus, dass die Sessions interaktiv am Morgen des Camps mit allen Teilnehmern geplant werden. Richtig cool ist, dass jeder, der mag, eine Session halten kann!

Sessionplanung – Für jeden etwas dabei!

Bei so einem Event durfte web-netz natürlich nicht fehlen und so starteten wir SEAs Anne, Adrienne, Nico und ich auf eine spannende Reise nach Jena. Du konntest nicht dabei sein? Macht nichts  😉 – ich habe hier mal alle relevanten Infos zusammengefasst.

Pinnwand

Corkboard

 

Seasonal Keyword Karma: Erfolgreiche Saisonwechsel durch predictive Bidding

Bei der Kampagnenoptimierung durch ein Bidmanagement ist es wichtig, dass saisonale Schwankungen – genau wie bei der manuellen Optimierung – berücksichtigt werden. Hierfür gibt es bereits einige Tools am Markt, die mithilfe der Analyse der Vorjahresdaten eine Hürde nehmen und somit verlässlicher optimieren.

Außerdem sollte man darauf achten, dass man Keywords, die saisonal gerade nicht ihre Hochphase haben, bestenfalls nicht pausiert, sondern „nur“ das dazugehörige CPC-Gebot senkt. Somit müssen diese in der Saison einfach nur wieder hochgeboten werden – ganz ohne Überprüfung. Wir konnten in der Vergangenheit auch schon einige tiefer gehende Erfahrungen im Bereich Bidmanagement sammeln und haben besonders im Tool von Adference eine gute Unterstützung bei der Kampagnenoptimierung gefunden.

Internationales SEA – Projekte und Kunden zum Erfolg führen

Internationalisieren – wie geht das eigentlich? Grundsätzlich sollte man beachten, dass es zwei Wege gibt, die man einschlagen kann. Eine Option ist die Standardisierung: Hier wird darauf geachtet, dass die Struktur der Kampagne in allen Ländern gleich ist.

Die zweite Option ist die Differenzierung: Bei dieser Option wird für jedes Zielland eine eigene Strategie entwickelt, mit der man dann die Kampagnen entsprechend individuell aufbaut. Für beide Wege ist es immens wichtig, dass man vorab Kenntnisse über die Marktgegebenheiten (Konkurrenz, Klickpreise, Suchvolumen etc.) sammelt und die Sprachen der Zielländer bedienen kann.

People Holding Hands

People

 

Agentur Talk: SEA und Bidmanagement-Tools

Wie schon vorher geahnt – die Welt der Tools ist schier unendlich – diskutiert haben wir über Tools aus den Bereichen: Kampagnenmanagement, Bidmanagement, Projektmanagement, Zeiterfassung, Landingpage-Optimierung, Usability-Optimierung oder auch Keyword-Recherche. Unglaublich, wie weit selbst kostenfreie oder niedrigpreisige Tools uns das tägliche Leben erleichtern können. So z. B. Searchmetrics, um zu sehen, was die Konkurrenz so im SEA-Bereich treibt.

Tools fern ab vom Bidmanagement

Dieser Vortrag war insofern spannend, als dass der Speaker zahlreiche Tools vorgestellt hat, die viele Arbeitsschritte und Auswertungen, die tagtäglich anfallen, vereinfachen und beschleunigen. Keyword-Recherche wurde dabei genauso berücksichtigt wie Kampagnenstrukturierung und Wettbewerbsbeobachtung. Natürlich ist nicht jedes Tool für jeden sinnvoll, ich habe mir einfach Mal zwei Tools rausgepickt, die im täglichen Workflow bestimmt für einige Erleichterung sorgen können, sind diese beiden hier:

  • Wettbewerberanalyse – semrush.de

Schon in der kostenlosen Variante lassen sich einige Daten ablesen, die eine grobe Einschätzung eines Wettbewerbers zulassen. Berücksichtigt werden dabei die Bereiche Organic, Search-Ads, PLA, AdSense und Backlinks. Darüber hinaus stehen noch einige Werkzeuge für Keyword-Recherche, Positions-Verfolgung usw. zur Verfügung. Insgesamt sind die kostenlosen Anfragen und die Menge der ausgegebenen Daten aber leider begrenzt.

  • Keyword-Suggest – keywordtool.io

Noch ein Tool, das die Suggest-Ergebnisse ausliest und aufbereitet? Ja und nein! Bei keyword.io werden die Abfragen für Google, Bing, YouTube und den AppStore getrennt aufbereitet. Dadurch werden die Unterschiede der Suchanfragen auf den einzelnen Plattformen sehr gut sichtbar und einfach zu nutzen. Viel Spaß bei der Recherche!

Eine „bittere“ aber logische Erkenntnis war jedoch, dass es die eierlegende Wollmilchsau – also einen Alleskönner – nicht gibt.

Attribution in AdWords: Mythos oder Realität

Vorgestellt wurden die verschiedenen Attributionsmodelle und deren Für und Wider.
Insgesamt nicht viel Neues, allerdings sorgte eine eher gewagte These des Speakers im Anschluss an den Vortrag für kontroverse Diskussionen unter den Teilnehmern.

Betrachtet wurden dabei Keywords, die vorbereitend an Conversions beteiligt waren und aufgrund ihrer Position (besser als 3) noch Optimierungspotential aufweisen. Sollte dieser Filter einen relevanten Anteil der Keywords aus dem gesamten Keywordset betreffen, wäre zu überlegen, ob eben ein anderes Attributionsmodell als „Last Click“ eher zutreffend wäre.
Bei allen Beispielen im Vortrag war aber der Anteil an entsprechenden Keywords extrem gering, so das eine Anpassung des Modells eher nicht in Frage kam. Auch eine stichprobenartige Überprüfung bei uns kam zu einem ähnlichen Ergebnis.

SEA inhouse versus Agentur

Natürlich gibt es für beide Seiten Vor- und Nachteile – wichtige Fragen, die man aber klären sollte bevor man eine Entscheidung trifft, sind unter anderem: Habe ich genug Know-How inhouse? Möchte ich meine Daten einem externen Dienstleister anvertrauen? Will ich von dem bereichsübergreifenden und tagesaktuellen Wissen einer Agentur profitieren? Welche Betreuung passt besser in mein finanzielles Profil? Will ich wachsen und alle Online-Marketing-Leistungen inhouse abdecken?

Shopping versus Textanzeigen

Wie wird sich Google Shopping in Zukunft entwickeln? Werden wir auf Dauer überhaupt noch Textanzeigen schalten? Sicherlich sind dies Punkte, die vom jeweiligen Shop und dem Produktsortiment abhängen. Gewiss ist aber, dass für alle, die beim Shopping einen Teil vom Kuchen abhaben wollen, ein perfekt optimierter Datenfeed unumgänglich sein wird.

Daher gilt: Optimieren, optimieren, optimieren!

Video: Google Shopping: How it works

Einzelne Worte in Suchanfragen auswerten

Grundgedanke dieses Vortrags war eine Methode, innerhalb der Suchberichte Wörter zu identifizieren, die verteilt über verschieden Suchanfragen insgesamt gesehen ein gemeinsames Merkmal haben. So ließe sich z.B. auswerten, ob Suchanfragen mit bestimmten Wörtern nie zu Conversions führen, sehr teuer sind oder schlechte Klickraten aufweisen. Auch positive Gruppen von Suchbegriffen ließen sich so identifizieren.

An sich ein grundsätzlich guter Ansatz, allerdings stellte sich in der anschließenden Diskussion heraus, das einige Aspekte noch nicht berücksichtigt wurden und das Auswertungsergebnis somit mit Vorsicht zu genießen ist.

Excel ist dein Freund

Leitsatz dieser Session war: „Hoch lebe die Pivot-Tabelle„. Es gibt diverse Möglichkeiten, seine AdWords-Daten zu analysieren, einige dieser Möglichkeiten sind das Erstellen von Pivot-Tabellen für Uhrzeit, Geräteperformance, Keyword MatchType-Analyse oder auch Keyword-Struktur. Mithilfe dieser Tabellen kann man sich die Auswertung der Kampagnenperformance immens erleichtern, daher sollte jeder die eine oder andere Tabelle einmal für sein eigenes AdWords-Konto austesten!

Wer ohne Zahlen optimiert, verliert

Frei nach dem Motto „Es gibt zu viele Sonntagsfahrer auf der Datenbahn“ wurde darüber aufgeklärt, dass laut eigens durchgeführten Tests Cookies nach sieben Tagen zu 20% ungenau messen. Um dies zu umgehen wurden wir mitgenommen auf einen kleinen Ausflug in die dunkle Welt des SEA mit seinen Möglichkeiten des zum Teil rechtlich Zweifelhaften – um aber niemanden auf Abwege zu bringen bleibt das vorerst topsecret! 😉

Computer key

Computer key top secret

 

Der Blick in die Glaskugel

Zum Schluss waren wir Teil eines Experten-Panels mit interessanten Diskussionen über die neuesten Entwicklungen wie beispielsweise Amazon Produktanzeigen und die große Frage „Was passiert eigentlich mit Google Shopping?“ – aber natürlich wurde auch das brandaktuelle Thema Mobile Marketing und Werbung in Apps nicht außer Acht gelassen.

SEACamp – Toll, toll, toll!

Wir haben den Tag über viele tolle Vorträge gehört, neue Ideen entwickelt, uns mit super sympathischen SEA-Mitstreitern unterhalten und ausgetauscht, aber auch ein fantastisches Buffet genossen und freuen uns schon auf das nächste Jahr!

Naa, neugierig geworden? Dann sehen wir uns auf dem SEACamp 2016!

Bis dahin – frohes Schaffen!

Beste Grüße

Unterschrift

 

Bildquellen: © by Jürgen François/istockphoto.com; © by Rawpixel Ltds/istockphoto.com

Kommentar verfassen