Blog

Achtung, Achtung eine Durchsage: Der Kunde ist mobil

Wer es noch nicht weiß – es gibt Smartphones und Tablets, mit denen man einkaufen kann. Ja,echt jetzt! Und, weil das so ist, habe ich meiner Kollegin Katharina Knolle aus unserem SEA-Team ein paar Fragen zu ihrem Fachgebiet diesbezüglich gestellt, den AdWords.

_____________

Hi Katharina, vielen Dank, dass Du Dir Zeit genommen hast. Also meine erste Frage an Dich lautet: Warum ist das so genannte responsive Webdesign, also das Design für mobile Endgeräte, so wichtig? Warum wird es immer wichtiger?

Also es ist so: Nicht nur immer mehr Menschen haben ein Smartphone oder ein Tablet, immer mehr nutzen ihre Geräte auch, um damit zu shoppen. Das liegt natürlich daran, dass man mit diesen kleinen Geräten von überall aus einkaufen kann – zum Beispiel auf dem Rückweg von der Arbeit in der U-Bahn oder vielleicht auch in der Hängematte im Garten unter den Apfelbäumen. Das ist natürlich mit einem Laptop oder einem Desktop-Rechner nicht so gut machbar.

Video: Responsive ist die Zukunft

Ok, und was bedeutet das genau für Deine SEA-Arbeit?

Ich muss – wir alle im Team müssen – die Anzeigen so gestalten, dass sie gut auf den kleinen Displays zu lesen sind. Vor allem ist es wichtig, dass die User mit wenigen Klicks genau dort landen, wo sie das Produkt, das sie suchen, finden können.

Hast Du hierfür mal ein Beispiel?

Wenn zum Beispiel ein Sportartikelhersteller bestimmte Schuhe im Angebot hat, dann sollte der Nutzer das auch direkt in der Anzeige anklicken können und nicht erst auf der Kategorie-Seite landen, um sich dann dort umständlich durch die verschiedenen Reiter klicken zu müssen, bis er bei genau dem Schuh landet.

Und warum setzen immer noch so wenige Unternehmen auf ein responsives Webdesign beziehungsweise auf mobile Websites?

Viele scheuen den Aufwand, wobei der wirklich gar nicht groß ist. Wenn ein Web-Shop mit dabei ist, kann es natürlich schon mal etwas mehr Arbeit bedeuten. Aber es ist ja nur ein weiterer Service für jeden Nutzer, den User. Es sollte also immer unbedingt als Variante angeboten werden. Bei der Shoperstellung sollte nichts mehr ohne responsive Design laufen.

Wie läuft das am besten ab, was ist hier optimal?

Nehmen wir mal zum Beispiel einen Dienstleister, einen Schlüsselnotdienst. Wenn der in seiner Anzeige direkt seine Nummer zum Antippen und Anrufen anzeigt, werden User da sicher eher drauf klicken, als wenn sie erst auf seiner Homepage zum Button „Notfall“ scrollen müssen. Internetnutzer wählen gern den direkten, kurzen Weg.

Verschlossene Tür, Handy in der Hand, leichte Hektik – das kann man sich gut vorstellen … da ist ein Klick sicher besser.

Wichtig ist aber nicht nur die mobile Lösung der Website, sondern auch die Erreichbarkeit zeitlich gesehen.

Was meinst Du damit?

BüroarbeitNaja, nur weil die Bürozeiten eines Dienstleisters bis 18 Uhr gehen, heißt es nicht, dass die Kunden nach 18 Uhr nicht mehr danach suchen. Deshalb sollte man die Anzeigen zeitlich nicht einschränken, bevor man das Verhalten der Nutzer nicht genau analysiert hat. Nur, weil eine solch beschränkte Anzeigenschaltung in den letzten Jahren immer funktioniert hat, muss es nicht weiterhin der beste Weg sein. Die Nutzer und ihr Verhalten verändern sich ja auch – Hier muss man flexibel sein!

Apropos flexibel. Google ist ja irgendwie ein Chamäleon, denn die Algorithmen ändern sich regelmäßig. Wie reagiert ihr darauf?

Alles verändert sich immer wieder, nichts bleibt konstant. Das ist so, wenn man mit Google zu tun hat. Die zunehmende Komplexität, die man dabei bedenken muss, das kann man nicht in einer kleinen Kammer leisten – daher arbeiten wir auch viel fachübergreifend. Außerdem fahren wir immer mal verschiedene Strategien und arbeiten ja auch mit Google zusammen.

Wie sieht diese Zusammenarbeit aus?

Alle 14 Tage haben wir ein Hangout mit einer Mitarbeiterin von Google in Dublin. Hier können wir meist viele Fragen klären oder auch mal Anregungen und Feedback geben.

Und noch eine abschließende Frage: Was würdest Du den Kunden empfehlen?

Mut, immer mal etwas Neues auszuprobieren, mal etwas wagen. Trends mitmachen, ausprobieren, am Ball bleiben.

Erfolg hat ja auch viel mit Mut zu tun. Katharina, ich danke Dir für Deine Antworten.

Gern, Robin.

Und an alle da draußen: Go responsive …  !!

Smiley Grafik

Katharina Unterschrift

 

 

Copyright by Trueffelpix, Goodluz / Shutterstock.com

Kommentar verfassen