Blog

OMK-Speaker David Görges

OMK-Interview mit David Görges von Borussia Dortmund: „Die ‚emotionale Disruption‘ ist im Gange“

Wir möchten die Referenten der OMK vorstellen: David Görges ist seit 2011 Leiter Neue Medien/CRM beim Bundesligisten Borussia Dortmund. Auf der OMK 2017 spricht David Görges über das Thema Sponsoring in seinem Vortrag „Digitale Zukunft und digitale Chancen im Sportsponsoring“. Im Vorfeld der Konferenz haben wir ihn interviewt.

web-netz: Welches ist Ihre Lieblingskampagne, die Sie mit dem BVB umgesetzt haben? Und warum?

David Görges: Da wir uns in der Hauptsache als „Begleiter“ toller sportlicher Momente begreifen, also auch im Digitalen den Fokus auf das Kerngeschäft legen, macht es uns vornehmlich Freude, diese möglichst kreativ und fannah auf unseren Kanälen zu flankieren; denn hier ist naturgemäß die Interaktion der Fans am größten und wir haben die Möglichkeit, ideenreich als Verstärker zu fungieren und die Reichweite zu maximieren. Darüber hinaus haben wir saisonübergreifend Themen, welche wir an allen Spieltagen spielen. Wir versuchen hier die Netzkultur aufzugreifen und zeitgleich nicht überfordernd zu wirken, was uns dazu veranlasst hat, auf komplizierte Memes zu verzichten. In der letzten Saison haben wir Filmplakate thematisch an die BVB-Welt angepasst – eine Kampagne, die besonders viel Spaß gemacht hat.

Filmplakate angepasst an die BVB-Welt

Filmplakate angepasst - Reus n the Hood

Reus n the Hood –Christian Pulisic, Pierre-Emerick Aubameyang und Marco Reus sind in den Vierteln Dortmunds unterwegs. (Bildquelle: www.facebook.com/BVB)

Filmplakate angepasst - The Wizard of OUS

The Wizard of OUS – Ballzauberer Ousmane Dembélé. (Bildquelle: www.facebook.com/BVB)

Filmplakate angepasst - Teen vs. Wolf

Teen vs. Wolf mit Christian Pulisic. Der US-Amerikaner in der Rolle von Teenwolf Michael J. Fox. (Bildquelle: www.facebook.com/BVB)

web-netz:  Sie sagen, Fußballclubs sind (teilweise) Medienunternehmen. Haben professionelle Medienunternehmen den Fußballclubs noch etwas voraus?

David Görges: Borussia Dortmund wird nie den Output eines großen Medienhauses generieren können; ein Medienhaus hingegen nicht auf dem Fußballplatz gegen den BVB antreten können. Es ist zwar aktuell en vogue die Überschrift „Fußballclubs werden zu Medienunternehmen“ zu setzen, und es ist sicher auch eine deutliche Entwicklung bei der Mannstärke in den jeweiligen Bereichen zu verzeichnen, eine Ablösung findet hier allerdings nicht statt. Vielmehr glauben wir zukünftig daran, dass uns der Austausch mit innovativen Medienhäusern weiterhelfen kann, um das Thema Fußball beispielsweise auch den sogenannten Millenials näher zu bringen.

web-netz: Bei der OMK sprechen Sie über die digitale Zukunft und digitale Chancen im Sportsponsoring. An welchem Punkt der Reise in die digitale Zukunft befindet sich Borussia Dortmund selbst?

David Görges: Sportvereine weltweit haben den Vorteil, dass sie einen enorm großen emotionalen Stellenwert bei ihrer Bezugsgruppe haben; etwas, das durch Dritte nicht leicht zu adaptieren ist. Eine Disruption gestaltet sich in diesem Sektor daher sehr kompliziert. Das ist nach wie vor das wichtigste Argument, sich bei einem Fußballverein zu engagieren, denn die Möglichkeit eines Sympathietransfers ist enorm und gerade im Digitalen gibt es viele Argumente für Partnerschaften.

Allerdings wird der „emotionale Kuchen“ in Zeiten von Youtubern und Influencern auch für Borussia Dortmund nicht größer. Die „emotionale Disruption“ ist im Gange. Hier wollen wir – auch mit den oben genannten Kooperationen – sinnvolle Antworten finden; schlussendlich sind es 24 Stunden, welche die Menschen am Tag zur Verfügung haben; und sie werden mehr und mehr mit emotionalem Content bespielt; hier gilt es auch zukünftig hervorzustechen und werthaltige Inhalte mit Partnern zu kreieren.

web-netz: Welche digitalen Chancen sehen Sie im Sportsponsoring?

David Görges: Die Chance ist, eine Geschichte erzählen zu können, bei der die Menschen gerne zuhören. Es benötigt nicht den vorangehenden Aufbau eines emotionalen Settings, um Menschen zu involvieren, denn das sind sie bereits, wenn sie sich auf den Kanälen ihres Lieblingsvereins bewegen. „Storytelling“ ist sicher ein Buzzword, das überstrapaziert ist; spielt im Fußball aber schlicht eine sehr wichtige Rolle. Wir haben die Möglichkeit gemeinsam mit Partnern tollen Content zu produzieren und hier sogar eine „Triple win“-Situation zu kreieren: der Verein profitiert von gutem Content und verzeichnet Wachstum auf seinen Kanälen, der Partner kann seine Geschichte in einem emotional aufgeladenen Umfeld erzählen und – das Wichtigste – der Fan hat Spaß an den Inhalten.

 Storytelling spielt im Fußball sehr wichtige Rolle: Beispiel Opel-Kampagne

Im YouTube Video von Opel Deutschland, welches am 25.04.2016 veröffentlicht wurde, werden Mats Hummels und weitere BVB Stars von den F2Freestylers überrascht.

web-netz: Vielen Dank für das Interview! Wir freuen uns sehr auf Ihren Vortrag.

 

Alle Informationen zur OMK und Tickets gibt es auf www.omk2017.de.

Viele Grüße

Unterschrift Julia Peckmann

Kommentar verfassen