Blog

Türöffner SEO Amazon

Marktplatzoptimierung: Amazon SEO öffnet Türen – Teil 1


Das Thema Amazon SEO ist in den letzten Wochen und Monaten immer öfter in den einschlägigen Online-Marketing Magazinen zu finden. Ein Zeichen dafür, dass diese Marktplatzoptimierung ein neues Werkzeug im Online Marketing zu sein scheint. Ob dem wirklich so ist und ob Amazon SEO auch für dich und deine Produkte interessant sein kann, möchte ich in diesem Artikel etwas detaillierter darstellen.

Warum eigentlich Amazon?

Ehrlich gesagt bin ich mir nicht sicher, ob sich wirklich jemand die Frage stellt, warum man auf Amazon Produkte verkaufen sollte und warum wir diese nun eventuell auch noch optimieren wollen. Dennoch möchte ich für die, die Zweifel daran haben, noch ein paar kurze Worte zu Amazon loswerden. Wir reden hier schließlich von dem mit Abstand mächtigsten Online Versandhändler Deutschlands, wie die Statistik zeigt.

Statista

Hinzu kommt, dass Amazon die führende Produktsuchmaschine mit klaren Kaufanfragen ist. Bedeutet ganz einfach: Wer weiß, was er kaufen möchte, googelt gar nicht erst, sondern entscheidet sich direkt für eine Suchanfrage bei Amazon. Ich gehe davon aus, dass das bei einem Großteil von euch auch so ist.

Nun habt ihr schon einmal ein paar wichtige Gründe, warum Amazon für Onlinehändler so attraktiv ist. Wen das noch nicht überzeugt hat, der sollte in jedem Fall weiterlesen.

Die ewige Konkurrenz

Jeder, der bereits SEO für einen Online Shop betreibt, kennt wahrscheinlich das Problem, dass für einige Suchanfragen immer wieder die typischen „Wettbewerber“ in den Rankings auftauchen. Und die sind einfach nicht einzuholen, geschweige denn zu überholen. Unter anderem ist das Amazon. Kein Wunder bei einem Versandhandel, der laut Sistrix für rund 1.9 Mio. Suchbegriffe in den Top 10 und für ca. 1 Mio. Suchbegriffe in den Top 3 von Google rankt. Wie schön wäre es also, wenn man sein Produkt bei Amazon so gut platziert, dass es auf einmal in den Top Ergebnissen der Google-Suche vor allen anderen Konkurrenten erscheint? Und das Ganze für Keywords, die besonders stark umkämpft sind, wo der eigene Shop womöglich weniger Chancen auf gute Platzierungen hat. Hierzu gilt es aber zu verstehen, wie Amazon funktioniert und, was das Ziel des Unternehmens ist.

Was möchte Amazon erreichen?

Natürlich ist es für Amazon oberstes Ziel, Produkte zu verkaufen, Umsätze zu generieren und Gewinne einzufahren. Doch was für Amazon noch wichtiger ist, ist die Kundenbindung und der Customer Lifetime Value (Deckungsbeitrag), den ein Kunde im Laufe seines „Daseins als Kunde“ realisiert. Somit muss es für Amazon höchste Priorität haben, dass Suchanfragen möglichst exakt interpretiert werden und die bestmöglichen Ergebnisse ausgespielt werden. Klingt zuerst exakt nach Google, hat aber ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal.

Google beantwortet Suchanfragen, Amazon beantwortet Kaufanfragen

Während Google versucht dem Nutzer ein Ergebnis zu liefern, welches die Suchanfrage exakt beantwortet, ist es Amazons Ziel, dem Nutzer das Ergebnis auszuspielen, welches aus Sicht von Amazon zu einem Kaufabschluss führt. Dieser Unterschied ist eklatant und völlig nachvollziehbar, denn Google verdient sein Geld nicht mit den organischen Suchergebnissen. Google macht sein Geld in anderen Bereichen, aber für Amazon ist der Verkauf von Produkten die entscheidende Komponente.

Bild2Nachdem ich euch nun genug Fakten und Grundlagen um die Ohren gehauen habe, ist es Zeit, sich anzuschauen, was Amazon SEO wirklich bedeutet

Bei Amazon ganz nach vorne kommen

Um auf Amazon erfolgreich sein zu können, gibt es zwei grundlegende Optimierungsfaktoren, die es zu beachten gilt. Zum einen sind dies die sogenannten Relevanz Faktoren, zum anderen die Performance Faktoren. Was es damit auf sich hat, möchte ich euch kurz erläutern.

Amazon SEO – Relevanz-Faktoren

Zusammenfassend kann man die Relevanz-Faktoren mit den zu pflegenden Produktdatenfeldern vergleichen, die von Amazon zur Verfügung gestellt werden. Einen wichtigen Teil spielen hier gezielt platzierte Keywords, was die alteingesessenen SEO’s freuen dürfte. Es ist aber nicht so, dass bei Amazon die Relevanz eines Keywords mit der Häufigkeit der Nennung steigt. Vielmehr haben die jeweiligen Datenfelder unterschiedliche Relevanz und somit unterschiedlichen Einfluss. Folgende Produktinformationen sind für das Ranking ausschlaggebend und absteigend nach Relevanz sortiert:

  • Produkttitel
  • Produktattribute
  • Suchbegriffe
  • Produktbeschreibung

Nachfolgend werde ich euch die einzelnen Faktoren näherbringen.

Ranking durch Produkttitel

Wer also sein wichtigstes Keyword nicht im Produkttitel unterbringt, der wird womöglich wenig Chancen haben, für diesen Begriff weit nach vorne zu kommen. Zusätzlich gilt es zu beachten, dass es ebenfalls wenig Sinn macht, alle wichtigen Keywords im Produkttitel einzubinden, da damit die Relevanz pro Keyword im Titel sinkt. Hier gilt es also bereits, die erste Entscheidung zu treffen.

Möchte ich für ein bestimmtes Keyword sehr hohe Relevanz zeigen, dann halte ich mich im Titel recht kurz. Dies ist vor allem bei hoher Konkurrenz eine sinnvolle Methode. Bei etwas geringerer Konkurrenz ist es durchaus denkbar auch mehrere Keywords im Titel zu platzieren, um für jedes eine gewisse Relevanz auszustrahlen. Zusätzlich gibt Amazon selbst den Hinweis, aussagekräftige Informationen über das Produkt ebenfalls im Titel mit aufzunehmen, da es mit weniger Begriffen automatisch eine höhere Konkurrenz hat. Zu diesen Informationen können folgende Dinge gehören:

  • Farbe
  • Größe
  • Material
  • Mengenangaben
  • Markenname

So oder so sind solche Angaben immer empfehlenswert, da viele Nutzer bereits solche Spezifikationen in die Suchanfrage mit einbeziehen. Sollte es mal nicht passen oder weniger sinnvoll sein, bieten die oben genannten weiteren Produktfelder genügend Möglichkeiten, wichtige Infos sowohl mit, als auch ohne Keywords zu platzieren.

Produktattribute machen aufmerksam

Die Produktattribute eignen sich beispielsweise hervorragend, um den Kunden Vorteile, Fakten oder ähnliche Informationen kurz, knapp, aber vor allem strukturiert zur Verfügung zu stellen. Ich erwähne strukturiert mit Absicht, da die Attribute dem Käufer recht schnell ins Auge fallen und somit durchaus zu einem Hingucker werden können. Für die Keywords in den Attributen spielt es keine Rolle, an welcher Stelle sie stehen.

AutoradioSuchbegriffe für den Algorithmus

Als weiteres wichtiges Feld sind die Suchbegriffe genannt worden. Es gibt im Amazon-Backend (Seller-Central) sowohl „allgemeine Suchbegriffe“, als auch „Platinum Suchbegriffe“. Für den Algorithmus ist lediglich das Feld „allgemeine Suchbegriffe“relevant.
Dies ist das einzige Feld, welches der Käufer nicht zu Gesicht bekommt, da es lediglich Amazon dient zur Orientierung. Bedeutet also, dass ihr hier fleißig die Keywords unterbringen könnt, die ihr in den anderen Feldern ggf. nicht platzieren konntet.

Viele SEOs wittern hier das Aufleben des Keyword-Stuffings und JA, ein wenig richtig liegt man damit schon. Amazon stellt ausreichen Platz zur Verfügung, der entsprechend gut genutzt werden sollte. Sogar Füllwörter oder Präpositionen können weggelassen werden, Keyword-Wiederholungen sind überflüssig, Singular und Plural spielen keine Rolle und auch Varianten von Keywords können vernachlässigt werden. So reicht es bei dem Keyword „Handyhülle schwarz“ genau dies zu hinterlegen und „schwarz Handyhülle“ kann komplett ignoriert werden. Um die Verwirrung komplett zu machen, würde es sogar reichen, wenn am Anfang der Begriffe „schwarz“ steht und weiter hinten „Handyhülle“ – Amazon kann die Verbindung herstellen.

Mit Bindestrichen gibt es ein weiteres Instrument, die Suchbegriffe zu erweitern und platzsparend Keywords zu hinterlegen. So erkennt Amazon bei dem Keyword „Auto-Radio“ mehrere Keywords. Auto, Radio, Auto-Radio, Auto Radio und Autoradio. Ein Traum eines jeden SEO von 2009.

Produktbeschreibung nicht unterschätzen

Kommen wir zum vierten und somit „unwichtigsten“ Datenfeld der Relevanzfaktoren – der Produktbeschreibung. Selbstverständlich ist diese alles andere als unwichtig, aber eben in der Rangliste am Ende. Die Wichtigkeit einer ansprechenden Produktbeschreibung sollte eigentlich jedem klar sein, der bereits Erfahrungen im E-Commerce gemacht hat. Lediglich die untergebrachten Keywords spielen hier eine untergeordnete Rolle. Dennoch bietet die Produktbeschreibung ebenfalls die Möglichkeit, weitere Keywords zu platzieren und diese mit weiterführenden Informationen auszuschmücken, optisch hervorzuheben und dem Nutzer lesbare Informationen zur Verfügung zu stellen.

Wie ihr merkt, handelt es sich bei den beschriebenen Relevanz Faktoren um direkt beeinflussbare Parameter. Ihr habt also die Möglichkeit, direkt Einfluss zu nehmen und Rankings bestenfalls deutlich zu steigern. Gut optimierte Relevanz Faktoren können zum Teil schnell erkennbare Rankingerfolge mit sich bringen. Wenn euer Produkt dann auch noch gut performed, kann nichts mehr schief gehen.

Was es mit den Performance Faktoren auf sich hat, erfahrt ihr im zweiten Teil dieses Artikels.

Bis dahin: Viel Erfolg!

Autor Marc

PS: Hier geht es zu den anderen beiden Teilen der Amazon SEO-Serie:

 

Bildquelle: © by Kikovic / iStockphoto.com, © by thomas lehmann / iStockphoto.com

Grafikquelle: © by http://de.statista.com/statistik/daten/studie/28730/umfrage/umsatzstaerkste-versandhaendler-weltweit/

2 Kommentare

  1. Vielleicht noch ein kleiner Hinweis warum Amazon so wichtig ist zu deinem Vergleich zwischen Google und Amazon. Es ist ja mittlerweile nicht nur so, dass Amazon besser convertiert, sondern die Produktanfragen sind mittlerweile mindestens 4 – 5 x so hoch wie bei Google und wie Du schon schreibst, wollen die User auf Amazon kaufen und nicht sich wie bislang immer auf Google – informieren…
    Ganz passend hierzu wie stark Amazon im Vergleich zu den anderen Onlineshops – wie oben in der Grafik angezegit – rankt: http://www.shopdoc.de/marketplace-index/

  2. Danke für den ausführlichen Artikel. heute ist es wichtig, bei neuen Trends dabei zu sein aber nicht sofort die Route ändern. Was sich da mit Amazon in einigen Jahren ergibt, weiss niemand. Im Bereich der Suchmaschinenoptimierung und Webdesign ist es nicht mehr einfach, den Überblick zu behalten. Umso wichtiger ist se, solche Artikel wie vom Webnetz zu lesen 🙂

    Danke.

Kommentar verfassen