Unser web-netz Blog

News, Interviews & Fachartikel aus der Welt des Online-Marketings
Instagram und Facebook Stories

Mehr ist mehr: Instagram und Facebook Stories – Warum Unternehmen nicht mehr länger warten dürfen

„Diese Stories – muss das wirklich sein?“

Liebe Unternehmen: Ja, ja und nochmals ja!

Klar, erstmal wirken Instagram oder Facebook Stories nicht besonders attraktiv. Viel zu großer Aufwand und viel zu kurze Halbwertszeit – verschwinden sie doch nach 24 Stunden wieder. Aber das ist der falsche Ansatz!

 

Mehr als 400 Millionen täglich aktive Story-Nutzer bei Instagram

Entwicklung Instagram User

Entwicklung der täglich aktiven Nutzer von Instagram Stories weltweit von 2016 bis 2018. (Bildquelle: © by statista)

Wer den Sprung in die Stories verpasst, der wird in den sozialen Medien bald kaum noch erfolgreich sein können. Immerhin nutzen mehr als 400 Millionen User weltweit täglich Instagram Stories. Bei Facebook sind es 150 Millionen User täglich – auch nicht wenig, wenn man bedenkt, dass es immer heißt, niemand würde Facebook Stories nutzen. Von besonders dramatischen Zeitgenossen hört man sogar, dass der Feed eigentlich schon tot sei.

Die Konsequenz? Die Zukunft ist Bewegtbild. Und dieses Bewegtbild ist vertikal! In unserer schnelllebigen Welt nimmt sich niemand noch die Zeit, das Handy zu drehen. Da liegt es nur nahe, dass User sich auch nicht mehr die Zeit nehmen, gemütlich durch den Feed zu scrollen und Bildunterschriften zu lesen. Viel angenehmer ist es doch, wenn die Stories von selbst durchlaufen und mit einem Daumentippen weggeklickt werden kann, was nicht gefällt oder unterhält.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Kinoleinwände zukünftig vertikal gebaut werden und wir unseren schicken Breitbild-Fernseher gegen ein Modell im hochkantigen Format eintauschen, ist – zugegeben – gering. Aber wenn wir über Content-on-the-Go sprechen, müssen Unternehmen trotzdem vertikal denken.

Wenn ihr Menschen erreichen möchtet, und davon gehen wir mal aus, dann tut ihr das in den Stories. Instagram ist hier besonders stark, immer mehr zieht aber auch Facebook nach. Wenn ihr Stories also bisher noch nicht in euren Content-Plan eingefügt habt, sollte das dringend ein guter Vorsatz für das neue Jahr werden. Besonders, wenn eure Zielgruppe ein junges Publikum einschließt, kommt ihr nicht darum herum. Neben der ganz grundlegenden Tatsache, dass ihr dort eure Zielgruppe besser erreicht, bieten die Stories noch andere Vorteile.

Das können die Instagram Stories bereits

Entwicklung Instagram Stories

Entwicklung der Instagram Stories: vom Launch im August 2016 über die Einbindung von Musik ab Juni 2018 bis zum Fragen-Sticker. (Bildquelle: © by futurebiz)

Die Vorteile vom Story-Format

Wenn ihr ein besonders erklärungsbedürftiges Produkt habt, ist dieses durch Stories viel einfacher zu erklären. Ein kurzes Video, dass die Funktionsweise erklärt oder auch nur eine simple Slideshow ersparen euch ausschweifende Texte.

Zudem seid ihr viel näher an euren Kunden, an eurer Zielgruppe und an den Usern. Die Reaktion auf eine Story eröffnet direkt ein Gespräch, welches nicht öffentlich für alle anderen sichtbar ist. In diesem sicheren Raum kommunizieren eure Kunden oder Interessenten ganz offen mit euch. Ein absoluter Gewinn für Kundenbindung und spannende Insights, die euch helfen, euch stetig weiterzuentwickeln!

Zufriedene User sind außerdem auch noch das beste Aushängeschild. Ihr werdet in Stories getaggt oder euer Hashtag wird genutzt? Super! Das bringt euch Reichweite und steigert eure Markenbekanntheit ungemein.

Ihr wollt Traffic auf eure Webseite bekommen? Dann sind Stories das Mittel der Wahl. Vor allem bei Instagram ist es sonst schwierig, Links elegant unterzubringen (#linkinbio). Mit den Stories und der „Swipe up“-Funktion habt ihr die Möglichkeit, Links zu hinterlegen und eure User direkt auf eure Seite zu leiten. Bei Facebook funktioniert das (noch) nicht. Hier könnt ihr euch aber mit Ads behelfen, die ihr in den Stories schaltet.

5 Tipps, um als Unternehmen in den Stories erfolgreich zu sein

  • Postet regelmäßig über den Tag verteilt, damit eure „Bubble“ immer möglichst weit vorne angezeigt wird.
  • Community Management ist unersetzlich! Beantwortet Nachrichten und Reaktionen zeitnah!
  • Haltet die Augen offen! Ihr werdet in Stories von Usern getaggt oder euer Hashtag wird genutzt? Zeigt eure Wertschätzung: Reagiert in jedem Fall auf die Story und repostet sie, wenn sie ansprechend gestaltet ist!
  • Macht es euch einfach: Baut euch Vorlagen, damit ihr schnell und einfach Stories gestalten könnt, die ein einheitliches Bild erzeugen und eurer CI entsprechen.
  • Bietet den Usern einen Anreiz, eure Story zu reposten. Auch hier sollte man den Call-To-Action (CTA) nicht vernachlässigen. Gerade wenn ihr eure Marke bekanntmachen wollt, könnt ihr von der erzeugten Reichweite nur profitieren.

Unser Fazit

Auf in die Stories! Lasst eurer kreativen Energie freien Lauf, probiert euch aus und integriert Stories in euren Content-Plan. Wir können gar nicht oft genug betonen, wie wichtig die vertikalen Bilder und Videos für eure Reichweite sind. Und ein Ende des Trends ist nicht in Sicht. Zu Übungszwecken: Macht doch mal eine Story, wenn ihr diesen Blogartikel gelesen habt und taggt uns gern bei Instagram oder Facebook! 😉

Viele Grüße
Isabell

 

Bildquelle Titelbild: © by Slphotography – iStockphoto.com / web-netz

 

 

Kommentar verfassen