Blog

Linkabbau nach einer Penalty: So geht’s

Die Campixx – unter den SEO-Experten eine der wichtigsten und spannendsten deutschen Fachkonferenzen des Jahres. Ihr Alleinstellungsmerkmal: „Wissenstransfer auf Augenhöhe“. Unsere Backlink-Spezialisten Amine und Lennart aus dem SEO-Team haben einen Vortrag über das Thema „Linkabbau – raus aus der Penalty – aber wie?“ gehalten. Sie thematisieren dabei spannende Insights aus ihrem Arbeitsalltag und geben Antworten zu den Fragen: Wann ist Linkabbau sinnvoll, um proaktiv möglichen Abstrafungen von Google entgegenzuwirken und welche Qualitätsstandards gelten für nachhaltige Links?

Google Webmaster-Qualitätsrichtlinien

Der Google-Algorithmus wird von dem Suchmaschinen-Giganten aus Mountain View streng gehütet. Allerdings gibt er klare Vorgaben, was Webmaster im Umgang mit ihrer Website zu beachten haben. Im Rahmen der sogenannten Richtlinien veröffentlicht er eine Handhabe, was Webmaster idealerweise beachten sollten. Dazu gehören:

Google Algorithmus

  • Exzessiver Linktausch
  • Artikel-Marketing im großen Stil
  • Links mit optimiertem Ankertext
  • Links von Verzeichnissen geringer Qualität
  • Forenkommentare mit optimierten Links
  • Weit verteilte Links in den Fußzeilen
  • Kauf oder Verkauf von Links, die PageRank weitergeben
  • Verwendung automatisierter Programme zur Linkerstellung

Wer gegen diese Regeln verstößt, riskiert eine Google Penalty. Diese kann manuell oder algorithmisch erfolgen und so sind auch die zu ergreifenden Maßnahmen unterschiedlich. Auch ihre Auswirkungen können von einer sogenannten Keyword-Abstrafung, zu einer Abstrafung eines Verzeichnisses, einer Subdomain bis zu der De-Indexierung der gesamten Domain führen.

Bei Abstrafung besonnen und konsequent handeln

Die langjährige Arbeitserfahrung hat gezeigt, dass im Falle einer Abstrafung ein zielgerichtetes Handeln erfolgen muss.

Praxisbeispiel: Wiederbelebung eines Keywords

Der nachfolgende Graph zeigt die Abstrafung eines suchvolumenstarken Transaktions-Keywords für einen Zeitraum von ca. sieben Monaten. Das Keyword rangierte über lange Zeit konstant in den Top-5 der Google-Suchergebnisse. Im Februar 2014 wurde eine manuelle Maßnahme über die Domain (ein Onlineshop aus dem Modebereich) verhängt. Nach dem web-netz hier eine umfassende Backlinkanalyse erstellt hat, wurden verdächtige und Links, die nicht der Google-Richtlinie entsprechen, abgebaut.

Wir gehen hier gemäß der sogenannten „Salami-Taktik“ vor, mit der wir gute Erfolge erzielt haben. Dabei klassifizieren wir die Links in unterschiedliche Dringlichkeitsstufen: von umgehend abbauen bis warten und beobachten. Um also nicht zu viele Links umsonst zu „opfern“, gilt es stets „so viele wie nötig, so wenig wie möglich“ Links abzubauen. Da wir bis auf wenige Ausnahmen immer nur mutmaßen können, ob auch der Google-Crawler einem Link eine negative Wirkung zuspricht.

 

Link für LinkLinks einzeln und händisch prüfen

Amine ist überzeugt davon, dass jeder Link einzeln und händisch geprüft werden sollte. Für eine umfassende Backlinkanalyse gibt es zwar eine Vielzahl von Tools, die einen bei der Arbeit unterstützen – das letzte Wort bei der Entscheidung „abbauen oder nicht abbauen“ sollte allerdings immer beim Menschen und nicht bei der Maschine liegen.

Kausal stellten wir in diesem spezifischen Fall einen ersten Reconsideration Request im Mai, nachdem wir Links von etwa 40 verschiedenen Domains abgebaut hatten. Hierauf erhielten wir zwar eine ungewöhnlich schnelle Reaktion, allerdings wurde unser Wunsch zur Aufhebung der Strafe zunächst nicht statt gegeben. So waren wir gezwungen weitere Links abzubauen. Also identifizierten wir noch einmal rund 20 Links, von denen wir uns trennen wollten und siehe da: Im August wurden wir informiert, dass die manuelle Maßnahme seitens Google aufgehoben ist.

Der Graph zeigt nun, dass es weitere vier Wochen gebraucht hat, bis die Rankings wieder kamen und die Top-5-Position erst seit Beginn dieses Jahres wieder da ist. Auch hier muss ein gewisses Maß an Geduld mitgebracht werden, bis die Folgen einer Penalty endgültig überwunden sind.

Keyword-Abstrafung

Linkabbau gut dokumentieren

Unser Learning aus diesem und vielen anderen Abstrafungs-Verfahren: strukturiert und koordiniert euren Linkabbau! Wer hier bei all den Links den Überblick verliert, der wird schwerlich die richtigen Links abbauen können!

Domains mit Penalty-Historie

Gerade Domains, die bereits eine Abstrafung hinter sich haben, sollten ihr Backlinkprofil immer im Auge behalten und ungewöhnliche Entwicklungen schnellstens prüfen (lassen). Die Erfahrung zeigt nämlich, dass neben aktivem Linkaufbau auch technische Fehler zu einer massiven Linkbelastung führen können, die bereits „vorbestrafte“ Domains schnell wieder in die Abstrafung ziehen können. Dazu gehören falsch gesetzte Canonicals, fehlerhafte 301-Weiterleitungen oder Spamlink-Attacken von außen, die mühsam erkämpften Rankings bedrohlich werden können.

Habt ihr ein spezifisches Problem mit Euren Backlinks? Seid ihr von einer Abstrafung betroffen? Oder habt ihr darüber hinaus eine Frage: Gerne stehen Euch Amine und Lennart, wie auch das gesamte web-netz-SEO-Team zur Verfügung!

Einen guten Start in die Woche!

Eure

Unterschrift Anna

 

Bildquellen:

© by Christopher Wagner/ www.1aseo.de (Titelbild)

© by istock.com/Andreyuu

© by istock.com/blueenayim

2 Kommentare

  1. Pingback : Recap SEO-Campixx 2015 - SEO lebt! - SEO-Diaries

Kommentar verfassen