Blog

Unendlichkeit

Evergreen Content – SEO-Texte für ewiges Ranking

Schon mal was von Evergreen Content gehört? Nein, dann aber keine Zeit verlieren und weiterlesen. Ja, schon bekannt! Auch hier gilt: weiterlesen, denn man kann ja nie alles wissen … ! Dem User helfen und dauerhaft hoch ranken: Evergreen Content verbindet beide Ziele. Statt den neuesten Trends hinterherzueilen, solltest du gehaltvolle Texte verfassen, die über lange Zeiträume gesucht werden und auf Fragen deiner User eingehen. Wir zeigen, was guten Evergreen Content ausmacht und wie du ihn erstellst.

Die Herkunft von Evergreen Content

Immergrün, anhaltend frisch und tief verwurzelt – die Metapher für zeitlosen Inhalt stammt von sogenannten immergrünen Pflanzen. Die „Evergreens“ behalten das ganze Jahr ihre Blätter und sind vornehmlich im tropischen Regenwald zu finden. Hinter Evergreen Content verbirgt sich nun nicht etwa das jährlich ausgetragene Dschungelcamp in Australien, sondern hochwertiger Inhalt, der dem Nutzer dauerhaft hilft.

Neben all‘ den kurzlebigen Trends und Moden gibt es Themen, die über einen langen Zeitraum von Bedeutung sind. Seien es das Rezept für Pfannkuchen, Tipps gegen Erkältung oder die schönsten Hochzeitskleider: Manche Themen verlieren nie ihre Gültigkeit und werden immer von Menschen gesucht werden. Inhaltlich gibt es beim Evergreen Content keine Beschränkungen – er muss nur leicht verständlich und von dauerhaftem Interesse für die User sein.

Für die Suchmaschinenoptimierung ist er so interessant, weil er stabile Rankings verspricht. Auf den ersten Blick scheint etwa die Nachricht vom 7:1-Sieg der Deutschen Nationalmannschaft im Halbfinale der WM 2014 gegen Brasilien wesentlich spannender als ein Artikel über Fußreflexzonenmassagen. Wie man aber bei einer Google-Trends-Abfrage erkennen kann, schießen die Suchanfragen beim einmaligen Ereignis in die Höhe (Abbildung 1) und nehmen daraufhin rapide ab. Die Fußreflexzonenmassage (Abbildung 2) ist dagegen von dauerhaftem Interesse.

Google Trends

Deutschland-Brasilien

Google Trends

Fußreflexzonenmassage

 

Ich stelle dir nun vier zentrale Punkte vor, die du beim Erstellen von Evergreen Content beachten solltest.

Hilf deinen Usern – und schreibe für sie

Um in der Bildsprache des tropischen Regenwalds zu bleiben: Im Dickicht des Alltags stoßen die Menschen fortwährend auf Probleme, für die sie eine Lösung suchen. Das Auto macht komische Geräusche, die Schuhe drücken und im Bad ist einfach zu wenig Platz! Deine Aufgabe ist es nun, Licht ins Dunkel zu bringen und deinen Lesern Ideen und Ratschläge an die Hand zu geben. Der „How-to“ Ratgeber ist ein klassisches Beispiel für Evergreen Content. Er erklärt, „wie man“ etwas macht und geht konkret auf Fragen der Nutzer ein.

Auch wenn bei der Eingabe von „wie man“ bei Google eher ungewöhnliche Kombinationen erscheinen: Der Einsatz von Google Suggest kann dir helfen, einen ersten Überblick über die Fragen und Probleme zu deinem Thema zu bekommen.

Suchanfrage wie man

Weitere klassische Bereiche für Evergreen Content:

  • Lexikon / Glossar / FAQ-Bereich: Sie liefern Fakten und Informationen, sind in einer Kategorie versammelt und können stetig um neue Themen und Fragen erweitert werden.
  • Ratgeber: Sie beginnen als Hilfestellungen und Tipps und können sich, je nach Erfolg, zu Evergreen Content entwickeln.
  • Strategien: Sie sind wie unsere SEO-Strategie für Einsteiger langfristig angelegt und können auch aktuelle Entwicklungen und Trends in einem größeren Rahmen zusammenfassen.
  • Serien: Regelmäßig wiederkehrende Artikel, wie etwa unserer jährlicher Ausblick auf die Online Marketing Trends des neuen Jahres.

Für den Nutzer zu schreiben, heißt einfach zu schreiben. Viele Menschen stoßen auf Probleme gerade in den Gebieten, in denen sie sich nicht gut auskennen. Sie haben im Alltag auch nicht genug Zeit, um sich intensiv mit dem Thema auseinanderzusetzen, sondern suchen einen Experten, der das Problem für sie löst. Für diese Menschen schreibst du deinen Evergreen Content.

Komplexe Themen dabei auf ein leicht verständliches Niveau zu verdichten, ist schwieriger als man zunächst denkt. Eine Möglichkeit ist es, ein Erklärvideo zu veröffentlichen, in dem man die einzelnen Schritte zur Lösung durchgeht. Auch in Texten ist der Einsatz von Bildern wichtig, seien es tatsächliche Abbildungen oder nur Metaphern, die schwierige Passagen anhand einer griffigeren Formulierung verdeutlichen können (wie etwa die Metapher „Evergreen Content“.)

Was die Menschen und deine potentiellen Kunden beschäftigt, erfährst du im täglichen Kontakt mit ihnen, bei Anfragen übers Telefon, durchs Kontaktformular oder in sozialen Medien. Außerdem kannst du in Foren oder Frageportalen recherchieren, welche Fragen die Menschen über dein Thema stellen. So kannst du auch längere und speziellere Suchanfragen, den sogenannten Longtail, in deinem Artikel mit abdecken.

Präsentiere dich als Experte

Voraussetzung bei der Erstellung von Evergreen Content ist immer, dass du tatsächlich fachkundig auf deinem Gebiet bist und überzeugende Antworten lieferst. Verkaufst du etwa Matratzen und möchtest Fragen nach Härtegrad, Gewicht oder Material beantworten, sollten die Lösungen dem User auch wirklich helfen. SEO-Texte mit allerhand Floskeln, massenhaft Keywords und blumigen Beschreibungen des traumhaften Schlafkomforts leisten dies nicht!

Suche also zunächst den Kontakt zu Menschen, die sich mit dem Thema auskennen. Wenn wir beim Thema Matratzen bleiben: Entweder kennst du dich selbst gut aus oder du hast Mitarbeiter aus Vertrieb, Herstellung oder Verkauf, die dir fundierte Antworten liefern können. Stößt du auch dort an Grenzen, hol dir externe Hilfe mit ins Boot: Führe etwa ein Interview mit einem Experten auf diesem Gebiet und lass ihn die komplexeren Fragen deiner Nutzer beantworten.

Sei es die Koryphäe im Bereich der Matratzentrends, eine Orthopäde mit Blick auf den menschlichen Körper oder ein Raumausstatter mit einem Sinn für die Gestaltung des Schlafzimmers: Experten, die sich eingehend mit einem Thema beschäftigen, kennen oft sowohl die typischen Fragen als auch die passenden Antworten deiner Kunden.

Jungle

Warum Evergreen Content schaffen? Du hast ihn schon!

Bleiben wir doch noch ein wenig bei den bequemen Matratzen. Nehmen wir an, du entdeckst in deinem Blog einen älteren Artikel mit dem Titel „Welche Matratze ist für Bauchschläfer geeignet?“. Er rankt schon für einige Keywords, regelmäßig kommen Nutzer auf diesen Artikel – aber es gibt immer noch Seiten, die zu einem ähnlichen Thema mehr Traffic generieren. Das Thema ist aber nicht so stark Trends unterworfen und hat das Zeug zum Evergreen Content. Du könntest nun den Artikel überarbeiten und dir dabei folgende Fragen stellen:

  • Gibt es Fragen, die im Text nicht beantwortet werden?
  • Tauchen bei Artikeln der Konkurrenz zu dem Thema wichtige Fakten auf, die du bisher nicht beachtet hast?
  • Gibt es genügend passende und den Text erklärende Bilder?
  • Sind die Metadaten aktuell?
  • Enthält der Text ein unterhaltsames Video?
  • Könnte ich einen Experten zu Wort kommen lassen, der tiefer gehende Einblicke bietet?
  • Ist der Text verständlich und gut zu lesen?

Der letzte Punkt ist natürlich sehr subjektiv und seine Beurteilung von Zielgruppe zu Zielgruppe verschieden. Wie schon in Punkt 1 verdeutlicht: dein Text ist für die User geschrieben – und du solltest deine User kennen. Trotzdem führt mich die Frage nach der allgemeinen Qualität des Textes zum letzten Tipp: er soll Emotionen wecken!

Wecke Emotionen

Was haben dein Lieblingsfilm, dein Lieblingsessen und das Buch, das du schon 10 Mal gelesen hast, gemeinsam? Sie begleiten dich über eine lange Zeit deines Lebens und sie berühren dich emotional! Ein Aspekt, der bei Evergreen Content wichtig ist und doch gerne unterschätzt wird.

Ich setze einmal voraus, dass du deinen Job bzw. dein Geschäft gerne betreibst. Du bist überzeugt von deiner Arbeit und deinen Produkten? Dann lass es deine Leser spüren! Du bist der Experte auf deinem Gebiet und im Alltag mit Herzblut dabei. Bei jedem Thema gibt es etwas Packendes – und sei es, dass man sich ärgert, ein Problem nicht lösen zu können. Du weißt aber wie, du kannst den User an die Hand nehmen und beweisen, dass du ihm helfen kannst.

HandsHoldingLeave

In diesem Punkt lohnt sich das Zusammenspiel mit Social Media: Wie kann ich meinen Inhalt so transportieren, dass er spannend ist, unterhaltsam und zum Mitmachen anregt? Sind die User deiner Meinung? Haben sie eigene Ideen, die deinen Artikel ergänzen? Oder können Sie persönliche Geschichten beitragen?

Und genau diese Fragen stelle ich auch den Lesern dieses Artikels! Ich hoffe, ich konnte euch die Vorzüge von Evergreen Content etwas näher bringen.

Also am besten, gleich mit dem Schreiben loslegen …

Viel Spaß dabei!

Christoph

 

 

Bildquellen: iStockphoto.com / © by kapulya; iStockphoto.com / © by cyano66; iStockphoto.com / © by Qpicimages; iStockphoto.com / © by Bercutt

Kommentar verfassen