Blog

Customer Lifetime Value pushen: Mit Trigger-Mails

Die E-Mail ist veraltet? Könnte man meinen, wenn man sich den Hype um Social Signals, Facebook, Instagram & Co anschaut. Aber, mal ehrlich – was machst du morgens als Erstes, wenn der Rechner hochgefahren ist? Genau, E-Mails checken. Dabei guckt jeder zuerst auf die Mails, die ihn irgendwie persönlich ansprechen. Hier kommen nun Trigger-Mails ins Spiel, denn diese ereignisorientierten, automatisierten E-Mails sind mittlerweile eines der einflussreichsten Mittel im E-Mail-Marketing.

Trigger-Mails schaffen es, den Leser persönlich anzusprechen, indem sie auf ein Ereignis eingehen, das im Leben eines potentiellen Kunden eine Rolle spielt. Trigger sind dabei die Auslöser, die zum automatischen Versand einer Mail führen. Einige Beispiele möchte ich dir in diesem Beitrag kurz vorstellen.

Welche Events zum Triggern der E-Mails?

Generell lässt sich fast jedes Event oder Datum als Trigger nutzen, nur solltest du stets bedenken, welchen Nutzen die anschließende Mail für den Empfänger hat. Für die Gratwanderung, die Versender hier zwischen intensivem Spam (mit Abmeldegarantie durch die Empfänger) und passender Nutzerbespielung (hohes User Engagement) durchlaufen müssen, gibt es keinen Königsweg.

Testen, testen, testen

Jede Empfängergruppe unterscheidet sich von den anderen. Steigen nach eingerichteten Trigger-Mails die Abmelderaten oder häufen sich Beschwerden, sollte man als Versender die Reißleine ziehen und das Mailing pausieren. Denn der Aufwand Neukunden zu generieren ist viel größer als Bestandskunden zu pflegen.

HandshakeWelcome, Bienvenue, Herzlich Willkommen

Eine der bekanntesten Trigger-Kampagnen ist die Begrüßungsmail, bei dem die Anmeldung zum Newsletter bzw. das erfolgreiche Double-Opt-In zum Versand einer Willkommens-Mail oder gar einer ganzen Willkommens-Kampagne führt. Diese versorgt den Nutzer mit den wichtigsten Informationen zu Beginn des Abonnements.

Man kann das Begrüßungsmailing nutzen, um von Beginn an eine feste Bindung zu seinen Empfängern aufzubauen und so den Customer Lifetime Value nachhaltig zu steigern. Denn dafür ist E-Mail-Marketing das optimale Werkzeug!

Kunden mit Mehrwert für Dein Unternehmen

Um den Customer Lifetime Value über den gesamten Zeitraum der Kundenbeziehung hinweg nach und nach zu steigern, kann auch der Kauf einfach und effektiv als Trigger genutzt werden. In einer Mail nach dem Kauf, Download oder der Anfrage nach Informationsmaterial kann beim Empfänger „abgeklopft“ werden, ob es Schwierigkeiten im Bestellprozess gab oder alles zur vollsten Zufriedenheit des Kunden verlief.

Check it: Alles fein, alles gut?

Ist alles zu seiner vollen Zufriedenheit abgelaufen? Klappte alles reibungslos mit dem Versand? Im besten Fall: Will der Kunde nicht auch vielleicht eine Produkt- oder Servicebewertung abgeben? Das wären dann wirklich zwei Fliegen mit einer Klappe, Yeah!

Man kann den Kunden bei einer personalisierten Ansprache das Gefühl einer persönlichen Kommunikation vermitteln und so die Bindung zu Marke und Anbieter erhöhen. Innerhalb dieses Mailings bietet es sich an, personalisierte Produktempfehlungen zu platzieren oder bei Verbrauchsgütern, wie beispielsweise Druckerpatronen, nach einem vorab definierten Zeitraum auf eine Neubestellung hinzuweisen.

Um den Kaufanreiz zu erhöhen, empfiehlt es sich, dabei mit Gutscheinen oder exklusiven Vorteilen für die Bestandskunden zu werben. Dadurch steigen die Wiederkaufsraten an, die Kundenbindung funktioniert.

Geburtstag

Wie schön, dass Du geboren bist … !

Eine ebenfalls weitverbreitete und zudem besonders einfach zu erstellende Trigger-Mail ist das Geburtstagsmailing. Diese Spezies ist sicherlich auch in deinem Posteingang schon einmal eingetrudelt. Vorausgesetzt, du hast dem Versender dein Geburtsdatum preisgegeben.

Beim Geburtstagsmailing gehört es zum guten Ton eines engagierten Versenders, den Empfänger persönlich anzusprechen und ihm auch eine kleine Überraschung zukommen zu lassen. Das Geburtsdatum bietet dabei für Versender besonders viel Freiraum für kreative Triggermails, denn nicht nur am Geburtstag direkt kann man eine Mail mit den besten Wünschen versenden. Auch kurz vorher oder kurz danach sind gute Gelegenheiten für eine Nachricht, die sicherlich Aufmerksamkeit erhalten wird, wenn Sie den Hinweis auf den bevorstehenden oder bereits vergangenen Geburtstag enthält.

Mehr als am eigentlichen Geburtstag haben die Nutzer Zeit, sich Ihren Mails zu widmen und die Aufmerksamkeit des Empfängers ist einem bei Nachrichten wie: „Auch, wenn Ihr Geburtstag schon vorbei ist, wir haben trotzdem noch eine kleine Überraschung für Sie“ sicher.

Nachrichten wie diese kommen – anders als am direkten Geburtstag – unerwartet und das User Engagement ist dir getreu dem Motto: „Viel Glück zum Nichtgeburtstag“ sicher. 😀

Woher kommen die Informationen für meine Trigger?

Im besten und einfachsten Fall liegen die Auslöserinformationen für den Trigger-Versand innerhalb des E-Mail-Marketing-Systems, da sie beispielsweise über Formulare gewonnen und so direkt den Empfängeradressen zugeordnet werden können. In vielen Fällen kommt E-Mail-Marketing jedoch erst später in den Marketing-Mix hinzu.

Die Informationen liegen dann vielleicht bereits im Shop oder in einem CRM, wenn vorhanden. Dann kommen die Schnittstellen ins Spiel. Somit werden Online-Shop und E-Mail-Marketing-System verbunden und die Daten der E-Mail-Adresse zugeordnet in das System übertragen, wo sie dann als Trigger dienen können.

Fazit: Daten früh sammeln

Um Trigger-Mails versenden zu können, muss stets eine Datenbasis vorhanden sein, auf Basis derer die Mailings getriggert werden können. Das heißt im Klartext: Sind Informationen zu Geburtstagen, Kaufdatum usw. nicht im E-Mail-System vorhanden, kann das beste System keine Trigger-Mails versenden. Achte also darauf, dass du genügend Datensätze zur Verfügung hast, so dass sich der Aufwand zum Einrichten einer Triggerkampagne auch lohnt.

Da E-Mail-Marketing immer eine langfristige Investition darstellt, lautet meine Empfehlung: am besten so früh wie möglich mit dem Anreichern der Datenbank zu beginnen. Der anfängliche Aufwand wird durch eine reiche, lang anhaltende Ernte belohnt! Zweitens gilt: Sei kreativ! Besonders kreative Mailings steigern die Aufmerksamkeit der Empfänger, wenn sie aus dem alltäglichen Wust an Mails im Posteingang herausstechen. Öffnungen und Klicks sind dann fast schon garantiert.

Bei Fragen zum E-Mail-Marketing oder Einfällen zu weiteren außergewöhnlichen Trigger-Ideen, mit denen du schon gute Erfahrungen gemacht hast, freue ich mich über einen Kommentar!

Herzliche Grüße

Christin Unterschrift

 

 

Bilder: © by iStockphoto.com / opolja, venimo, nuranvectorgirl

Kommentar verfassen