Blog

Das Linkgipfel-Phänomen: SEO’s und ihre Sandburgen

Es gab einmal eine Zeit, da ließ sich eine Webseite mit ein paar Backlinks auf die ersten Google-Suchergebnis-Plätze zu transaktionsorientierten Keywords platzieren. Entsprechend findig waren diejenigen Unternehmer, die Linkaufbau so weit wie möglich automatisieren bzw. mit einer Armada an Praktikanten darstellten. Und da „Links aus dem Text“ eine größere Google-Gewichtung beigemessen wurde, überflutete man das Internet mit „Ratgeberartikeln“, die diesen Namen nicht verdienen. Dieses Resümee ist den Link-Sandburgen der SEO’s gewidmet.

 

Linkabbau und Aufräumarbeiten durch Google

Mit virtuellen Aufräumarbeiten will Google dem Vermächtnis der SEO’s Herr werden und seinen Index auf mehrwertige Inhalte reduzieren. Unbeirrt kreisen derweil Linkgeier über dem Textmüll.

Der Suchmaschinenmonopolist mit den bunten Buchstaben ist darauf angewiesen, dass die bei Suchanfragen angezeigten Dokumente einen inhaltlichen Mehrwert liefern. Nur so lässt sich weitgehend sicherstellen, dass die Internetnutzer auch weiterhin „googlen“.

Wer jedoch ständig auf Texte mit begrenzter Ausführlichkeit stößt, die unter minimalem Zeiteinsatz von schlechtbezahlten Gelegenheits-Textern „verfasst“ wurden, der hat beileibe keine tolle „User Experience“. Ein reales Textbeispiel soll dies verdeutlichen:

SEO Text mit lyrischen Inhalten

Ein wahrer SEO-Rilke!

Virtuelle Massenvernichtungswaffen gegen „Scheisstexte“

Inzwischen führt Google mit dem Penguin- und dem Panda-Update ein zoologisch angehauchtes Vernichtungsgeschwader ins Feld, welches unter dem kommerziell entstandenen Textkehricht ordentlich aufräumt.

Die in den Texten verlinkten Webseiten bekommen durch „Penguin“ dabei gleich ebenfalls „einen mit“ und fallen in den Suchergebnissen ab. Denn diese Linkziele wurden meist im Rahmen einer „Linkaufbau-Kampagne“ mit dem Ziel besserer Suchergebnis-Platzierungen verlinkt, für die die Inhaber einer Agentur bares Geld bezahlt haben.

 

SEO Große Depression

„Große Depression“: Mit Einsetzen der Google-Qualitätsupdates mussten sich viele Suchmaschinenoptimierer einen neuen Job suchen. Vor den Jobsuchportalen wie stepstone.de und monster.de bildeten sich lange Schlagen.

Business as usual

Nach dem ersten Schock geht das Spiel mit den Links nun unbeirrt weiter: jetzt werden paradoxerweise Aufträge vergeben, um die Links wieder abzubauen. Mit dem Disavow-Tool stellt Google Webmastern zudem die Möglichkeit zur Verfügung, manipulativ entstandene Links zu entwerten. Und während dieses in SEO-Kreisen ob seiner denunzierenden Wirkung zunächst noch verschmäht wurde, gehört es inzwischen längst zum Standardwerkzeug in Agenturen.

 

Brutus als Webmaster wird von Disavow-Tool entmachtet

Historische Aufnahme: unter einem Suchbegriff amtierender SEO wird von ehemaligen Kooperationspartnern hinterrücks mit dem Disavow-Tool entmachtet. Anfänglich noch verschrien ist die Nutzung des Disavow-Tool 2014 längst gängige Praxis.

Backlinkstruktur weist großen Linkberg auf

Das Linkgipfel-Phänomen: die Abbildung zeigt die Anzahl der Backlinks pro Domain einer Webseite (gelbe Linie). Binnen eines Jahres wurden digitale Empfehlungen manipulativ erstellt und aufgrund einer Abstrafung wieder entfernt (Quelle: ahrefs.com).

Das Google-Aufräumprogramm ist demnach ein voller Erfolg. Suchmaschinenoptimierer setzen nun auf nachhaltige Inhalte – letztlich natürlich zum Selbstzweck – indirekt aber zu Gunsten der Suchmaschine. Content-Marketing steht nun im Mittelpunkt.

Suchmaschinenoptimierer werden zu Inhaltsschaffern erzogen. Danke, Mama Google.

Statistik über Einsatz von Offpage-Budget - Content-Marketing gewinnt klar

Endlich Schluss machen: die kleine Checkliste zum Abbau von SEO-Altlasten

Die Webseiten vieler Inhaber, Shopbetreiber und Webmaster sind in den letzten Monaten zu Opfern der Google-Qualitätsupdates geworden. Meist sind minderwertige Backlinks das vorherrschende Problem. Diese Checkliste zum Linkabbau soll bei den grundlegenden Aufräumarbeiten helfen:

1.) Alle Backlinkdaten zusammenklauben: Hilfe bieten Tools wie Google Webmaster Tools, Ahrefs, LinkResearchTools oder SISTRIX. Dann Vorformatierung per Excel, Duplikate entfernen, ggfs. Kennzahlen ermitteln (Linktipp: SEO Tools for Excel).

2.) Ärmel hochkrempeln, jetzt wird sich jeder Link einzeln zur Brust genommen. Ab geht’s „in den Tunnel“:

3.) Folgende Linktypen sollten einer strengen Beobachtung unterzogen werden:

  • Komplett oder teilweise sidewide geschaltete Links
  • Links aus auf mehreren Portalen verlegten Pressemitteilungen (Duplicate Content)
  • Links aus dem Footer und der Sidebar einer Seite
  • Links mit harten Ankertexten (wie „Alarmanlage“ oder „Sneaker kaufen“)
  • Links aus Fließtext: da Google vor allem hinter diesen redaktionell anmutenden Links her ist, gilt es die verlinkenden Domains auf Entwicklung und Auftritt zu überprüfen. Wie entwickelt sich die Sichtbarkeit? Sind in jedem anderen Beitrag auch externe und offensichtlich kommerzielle Links enthalten?

Weniger Beachtung kann Backlinks mit weniger Wirkung geschenkt werden (da diese meist nicht der ausschlaggebende Grund für die Google-Strafte sind), Beispiele:

  • Webkataloge
  • Social Bookmarks
  • Linksammlungen

4.) Alle verdächtigen Linkgeber anschreiben und um Abbau bitten. Kontaktversuche protokollieren.

5.) Nutzung des Disavow-Tools bei allen „nicht abbaubaren Links“

6.) Bei manueller Maßnahme: reumütigen Reconsideration-Request formulieren. Bei algorithmischem Filter: Filter-Erlösung ins tägliche Gebet einschließen!

7.) Wiederholung des Linkabbau-Vorgangs (strenger sein!) 🙂

Viel Erfolg wünscht web-netz!

 

Schönen Dank für die Lektüre! Wie steht ihr zu dem Thema?

EuerUnterschrift Marius

 

Verwendente Bildquellen / Danke an die Fotografen:

MarArt, Huguette Roe, GhostKnife, Everett Collection und Martin Valigursky (Shutterstock.com)

8 Kommentare

  1. Hallo Marius, vielen Dank für diesen wirklich sehr interessanten Artikel. Besonders die Checkliste dürfte für viele SEO-Einsteiger und -Neulinge eine echte Hilfe und Unterstützung sein, um ihr Linkprofil wieder auf „Vordermann“ zu bringen. Sehr gut! 🙂

  2. Nico

    Sehr guter Artikel! Durch das strenge Vorgehen von Google trennt sich auch im Markt der SEO-Agenturen nun hoffentlich die Spreu vom Weizen und es werden vermehrt nachhaltige Werte für die Seiten-Betreiber geschaffen.

  3. Martin

    Hallo Marius, vielen Dank – sehr gute Arbeit!

    Kurze Frage: Warum sollte man versuchen Links abzubauen und meldet nicht einfach alle im Disavow-Tools?

  4. Stephan

    Mal davon abgesehen, dass Bürostühle fünf Beine haben (=P), wollte ich mal nur darauf hinweisen, dass bei vielen Projekten die Backlinkpop & Domainpop auf ahrefs.com eine starke Tendenz nach unten hat. Ahrefs.com listet nämlich derzeit viele Links einfach als offline, obwohl die Links noch aktiv sind. Entweder ein Bug oder der Crawler wird konsequent ausgesperrt.

    Und meines Erachtens können Social Bookmarks durchaus zur Bombe werden, gerade wenn diese automatisiert über diverse Anbieter oder Tools ohne Hirn rausgefeuert werden.

  5. Marius

    Hi Leute,

    merci! 🙂

    Martin, zu deiner Frage: Google weist bei der Nutzungsbeschreibung des Disavow-Tools darauf hin, dass zunächst der manuelle Linkabbau durchzuführen ist. Uns sind Fälle bekannt, bei denen die von dir beschriebene Vorgehensweise ins Leere gelaufen ist. Es gilt also: wer den Schaden anrichtet, muss auch dafür aufkommen und bekommt sozusagen Sozialstunden von Google 😉

    Stephan, gut aufgepasst! Der Text stammt tatsächlich 1 zu 1 von einer alten Linkwüste. Bezüglich Ahref-Crawling: Da beobachten wir (zum Glück) auch steigende Linkgraphen. Letztlich soll der Screenshot ja auch aussagen: Die Zeiten des Massen-Linkbuildings sind vorbei. Und auch beim Thema Social Bookmarks bin ich ganz bei dir, unterschätzen darf man die nicht. Allerdings verwenden viele Betroffene unnötig Zeit auf kleinste Popellinks, deren Abbau sie letztlich gar nicht weiterbringt.

    Beste Grüße,

    Marius

  6. Pingback : PR Wochenrückblick KW31 – Die Highlights der Woche

  7. Pingback : Top 10 der Woche 31/14 - SEO-united.de Blog

  8. Pingback : Das Linkgipfel-Phänomen: SEO's und ihre Sa...

Kommentar verfassen